“Es werden effiziente Wertschöpfungsstrukturen und -prozesse in einem medienkonvergenten Wertschöpfungsnetzwerk benötigt“.

In modernen Netzwerk-Unternehmen werden digitale Produkte und die Integration der Digitalisierung in die klassischen Wertschöpfungsprozesse immer bedeutender. Die Grundlagen und Auswirkungen neuer digitaler Wertschöpfungsstrukturen und damit verbundene veränderte Distributions- bzw. Kommunikationsoptionen – letztlich verknüpft mit der Messung ihrer Effizienz und Effektivität – ist ein weiterer Profilbaustein von Prof. Dr. Mike Friedrichsen. Dabei geht es vornehmlich um die Analyse der Optionen von neuen Geschäftsmodellen im Kontext von Social Media, Cloud Computing, Augmented Reality und Marktforschung. Hierbei werden darüber hinaus praxisnah z. B. Konzepte erstellt und konkrete Strategieempfehlungen sowie digitale Produkte marktgerecht entwickelt.

Veröffentlichungen und Vorträge zu Digitale Wertschöpfung

Neueste Publikationen
Aktuelle Vorträge
  • Friedrichsen, Mike (2013): Anforderungen an Online-Publikationen – wohin führt der Weg? EHM-Event, Basel.
  • Friedrichsen, Mike (2012): Wertschöpfung 3.0. Prinovis Day, Bertelsmann, Berlin.
  • Friedrichsen, Mike (2012): Wertschöpfungsmuster 2020: schneller, schlauer, spezialisierter – mit den Kunden. Strategische Ausrichtung von Medienunternehmen. WEKA, Bad Kissing.
  • Friedrichsen, Mike (2012): Druckprodukte der Zukunft – digitale Strategien. Crossmediale Kommunikation, Schweizerischer Ärzteverband, Egerkingen.
  • Friedrichsen, Mike (2012): From Analog to Digital Financing. New Challenges for Broadcast Managers.  European Media Management Association (EMMA) Conference 2012, Budapest.
  • Friedrichsen, Mike (2012): Convergence and Business Models: Innovations in Daily Newspaper Economy. Cases of Germany . 10th World Media Economics & Management Conference (WMEMC), Thessaloniki.
  • Friedrichsen, Mike (2012): The Revenue and Funding Models of Television in the Age of Digitalization. 10th World Media Economics & Management Conference (WMEMC), Thessaloniki.

Projekte zu Digitale Wertschöpfung

Convergence and Business Models: Innovations in Daily Newspaper Economy. Cases of Russia, Finland, Germany and Austria

Since the 1990s the media industry has experienced a major upheaval, brought about by digitalization. The convergence of different media forms and the rise of the Internet have challenged the business models of almost all traditional news media.

The aim of this project is to compare the differences in the strategies and innovations adopted by the daily newspapers in Russia, Germany, Austria and Finland. The project focuses to question,

  • where do the newspaper publishers seek new innovations for converged platforms,
  • what are the elements of new business models of newspapers, and
  • how does this affect content production, and especially journalistic practices.

The project will identify common challenges that news media organizations face everywhere, while also taking into account differences in audience demand, market structure and journalistic culture between these countries. By comparing the strategies and experiences of newspapers in these countries, the project will offer a better understanding of the dynamics and implications of current technological, social and economic transformations associated with media convergence.

Akustische Kartographie Grundlagenforschung zur Sonifikation von Geoinformationen in digitalen Karten

In einem anwendungsorientierten Evaluierungsprojekt soll die neue Kommunikationslösung auf ihre Belastbarkeit und ihren Nutzwert hin untersucht werden. Dabei sind die Kommunikationsbedingungen an Hochschulen geradezu ideal für die Erprobung der Cloud Unified Communication. An mehreren Hochschulen werden ausgewählte Studierende mit mobilen Endgeräten und den vorinstallierten Anwendungen ausgestattet, um im studentischen Arbeitsalltag die Kommunikationsmöglichkeiten zu testen.

Dabei geht es einerseits um die konkrete Nutzung der Anwendungen für die klassischen Kommunikationsformen wie telefonieren, mailen und SMS schreiben. Andererseits geht es um den Einsatz in der Lehre und in der Forschung hinsichtlich der möglichen Videokonferenzen, möglicher E-Learning-Bausteine und gemeinsamer Projektarbeiten. Darüber hinaus sollen auch die Einbindungen in das gesamte Feld Social Media getestet werden. Usability-Tests und die Bewertung der einzelnen zusätzlichen Applikationen runden das Projekt ab.